Tag 5: Dead Horse Point SP und die Canyonlands

Du bist hier: Seite 5 von 22 der Reisebeschreibung „Rundreise ab Denver/Colorado“

Heute steht dir der ganze Tag für den Canyonlands National Park zur Verfügung und zwar für den beliebtesten Teil „Island in the Sky“. Am Abend hast du noch 3,5 Stunden Fahrt nach Provo kurz vor Salt Lake City zu absolvieren. Dies bitte zeitlich einplanen.

Die Zufahrt zum Canyonlands National Park befindet sich circa 10 Meilen nördlich von Moab. Ich empfehle, zuerst in den Dead Horse Point State Park zu fahren und dort die Aussicht auf den Colorado River und den Thelma & Louise Point zu genießen. Für den State Park musst du extra Eintritt bezahlen, zuletzt 20 Dollar.
Von der Abzweigung am Highway 191 bis zur Abzweigung in den Dead Horse Point State Park sind es 14,6 Meilen. Bis zum Ende der Sackgasse am Dead Horse Point Overlook sind es noch einmal 7,9 Meilen. Die Straße führt über einen Bergkamm, der rundherum steil abfällt und an seiner schmalsten Stelle nur 27 Meter breit ist. Bestimmt hast du dich schon über die seltsame Bezeichnung Dead Horse Point gewundert und dich gefragt, was es damit auf sich hat. Der Name hat leider einen grausamen Hintergrund: Das Hochplateau wurde im 19. Jahrhundert als natürliche Pferdekoppel verwendet, indem die schmalste Stelle mit Bäumen und Zweigen versperrt wurde. Pferde, die sich nicht für die Arbeit oder zur Zucht eigneten, wurden zurückgelassen und mussten jämmerlich verdursten, obwohl sich der Colorado River in Sichtweite befand. Der Fluss war für die Tiere jedoch unerreichbar.

600 Meter unterhalb des Dead Horse Point Overlook mäandert der Colorado River und vollzieht sogar eine 180-Grad-Schleife. Die gegenüberliegenden stufenförmigen Tafelberge erinnern hier schon stark an den Grand Canyon, bis dorthin ist der Fluss aber noch mehrere hundert Kilometer unterwegs. Südlich, in 2 Kilometer Luftlinie Entfernung, liegt der Thelma & Louise Point, bekannt aus dem gleichnamigen Film von 1991. Dort stürzten sich die beiden Protagonistinnen mit ihrem 66er Ford Thunderbird Convertible in die Tiefe. Du kannst die Aussicht auf einem leicht begehbaren Fußweg entlang des Rim (East Rim Trail und West Rim Trail) genießen. In der Ferne erkennst du die bläulich schimmernden Potash Ponds, die der Salzgewinnung durch Verdunstung dienen.

Danach fährst du zurück zur Kreuzung und von dort 6,8 Meilen zum Island in the Sky Visitor Center. Gegenüber des Visitor Center kannst du dir die Füße vertreten und einen ersten Ausblick auf den Shafer Canyon in Richtung Dead Horse Point State Park werfen. In der Ferne kratzen die schneegekrönten Gipfel der La Sal Mountains mit 3877 m an der Viertausendergrenze.

Nur 0,5 Meilen nach dem Visitor Center erreichst du den Parkplatz für den kurzen Trail zum Shafer Canyon Overlook. Schon vom Parkplatz erkennst du die fast ebenerdige sandige Plattform in nur 200 Meter Entfernung. Der Weg ist nicht schwierig, hinter der Hochebene kletterst du zwischen den Felsen ein Stück nach oben. Hier verläuft der Trail ein kurzes Stück entlang der steil abfallenden Wände. Kinder bitte an die Hand nehmen! Die Aussicht auf den Shafer Canyon und die staubige Shafer Canyon Road ist abenteuerlich. Wenn du möchtest, kannst du 0,4 Meilen weiter am Shafer Trail View Point noch einmal kurz aussteigen und die Aussicht bestaunen.

Mit etwa 25 Meter Spannweite ist der Mesa Arch das Wahrzeichen des Canyonlands National Park. Du erreichst den Trailhead nach 5,2 Meilen. Ein Rundweg von circa 1 Meile führt dich zu dem wuchtigen Felsenbogen. Dahinter breitet sich das weite Tal des Colorado River aus, in der Ferne strahlen die La Sal Mountains. Vor allem bei Sonnenaufgang versammeln sich hier die Fotografen, wenn die Sonne erstmals durch den Felsenbogen spitzt, den Bogen von unten anstrahlt und die Unterkante zum Glühen bringt, während der übrige Teil des Bogens noch im Schatten liegt. Nach einer Dreiviertelstunde bist du wieder zurück am Parkplatz.

Du fährst 2 Meilen weiter zum Green River Overlook. Der Green River entspringt in Wyoming südlich des Grand Teton National Park. Von dort schlängelt er sich nach Utah und streift den Staat Colorado im äußersten nordwestlichen Eck. Im Canyonlands National Park mündet der Green River schließlich in den Colorado River. Vom Aussichtspunkt blickst du nach Westen. Bis zum nächsten Highway und der Ortschaft Hanksville liegen Luftlinie 70 (!) Kilometer wildromantisches Hinterland.

Schließlich machst du dich auf den Weg zum südlichsten Punkt des erschlossenen Teils des Island in the Sky District, zum Grand View Point, den du nach 7,5 Meilen erreichst. Wie der Name erwarten lässt, hast du von dort einen großartigen Blick auf weite Teile des Canyonlands National Park, im Süden der Needles District, südwestlich The Maze. Denn der 1365 qkm riesige Canyonlands National Park setzt sich aus drei Bereichen zusammen.
In 14 Kilometer Entfernung lässt sich der Zusammenfluss (confluence) von Green River und Colorado River erahnen. Dorthin zu gelangen ist jedoch sehr aufwendig, es würde viel Zeit und eine geeignete Vorbereitung und Ausrüstung erfordern. Unterhalb des Aussichtspunkts verläuft die White Rim Road, eine 100 Meilen lange Route durch das Hinterland, die mit dem Mountainbike oder einem Geländewagen befahren werden darf. Doch dafür wäre nicht nur eine Genehmigung einzuholen, die Rundfahrt erfordert zudem zwei Tage. Vom Grand View Point nach rechts führt der Grand View Point Trail knapp eine Meile entlang der Abbruchkante zum Grand View Point Overlook. Für den Hin- und Rückweg müsstest du etwa 90 Minuten einplanen.

Wenn du Lust auf eine größere Wanderung hast und es die Temperaturen zulassen, empfehle ich den False Kiva Trail. Der Trail ist ziemlich abenteuerlich und nicht einmal ausgeschildert. Ich habe ihn in einem Wanderführer entdeckt. Hier erfährst du mehr über diese Wanderung.

Bis Provo bis Du heute noch mindestens 3,5 Stunden und 200 Meilen unterwegs.

Übernachtung in Provo
(kurz vor Salt Lake City)

Deine Meinung zählt

Dead Horse Point SP

Blick auf den Colorado River im Dead Horse Point State Park

Mesa Arch

Das Wahrzeichen des Canyonlands NP: Der Mesa Arch. Im Hintergrund die schneebedeckten La Sal Mountains

Birthday Cake Butte

Ende Gelände: Hier geht es nicht mehr weiter. Blick auf den Birthday Cake Butte auf dem False Kiva Trail (und weiter)

Disclaimer
Alle in dieser Online-Reisebeschreibung enthaltenen Informationen und Daten wurden vom Autor mit Sorgfalt recherchiert, zusammengestellt und gewissenhaft bearbeitet. Fehler sind dennoch nicht ganz auszuschließen. Die Angaben erfolgen daher ohne Gewähr.
Soweit Unternehmen und deren Produkte genannt werden, handelt es sich um Beispiele, welche ihren Ursprung in den Erfahrungen des Autors haben. Das bedeutet nicht, dass nicht auch andere Unternehmen ähnliche geeignete Produkte und Dienstleistungen anbieten. Beurteilungen geben lediglich die subjektive Meinung des Autors wieder und dienen nicht der Werbung für diese Produkte oder Dienstleistungen.
Bitte respektieren Sie die Arbeit und das Urheberrecht des Autors. Insbesondere ist es untersagt, Kopien der Reisebeschreibung oder Teile davon an anderer Stelle ins Internet zu stellen. Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht.


Wie wäre es mit einer Reise nach Las Vegas und zum Grand Canyon?

Ich nutze keine Cookies aktiv. In die Webseite ist jedoch ein YouTube-Video eingebunden. Es kann sein, dass YouTube Cookies verwendet. Nur aus diesem Grund erfolgt diese Cookie-Abfrage.